V e r o n i k a  M o o s

Material / Verknüpfung / Kunst

  Raum existiert nicht als solcher / sondern erst durch symbolisches Bekleiden

“Der textilen Kunst gebührt der unbedingte Vorrang, weil sie sich gleichsam dadurch als Urkunst zu erkennen gibt, dass alle anderen Künste (...) ihre Typen und Symbole aus der textilen Kunst entlehnen, während sie selbst in dieser Beziehung ganz selbstständig erscheint und ihre Typen aus sich heraus bildet oder unmittelbar der Natur abborgt”
Gottfried Semper, Architekt (1803-1879)

“The absolutely priority is entiteld to the textile art, because she gives us
to detect itself as it were the source of all art......”
Gottfried Semper, Architect (1803-1879)

Textile Techniken als ästhetische Strategie


Textile Techniques as Artistic Strategy

Techniques textiles : stratégie esthétique

Themenschwerpunkt meiner Arbeit ist das Textile als Sinnbild; dies setzte ich auf metaphorische als auch auf physische Weise ein. Ich erforsche dabei   Gestaltformen, kulturgeschichtliche Bedeutungen und symbolische Transformationen von textilem Material und verwandten Texturen der Erde,  Prozessen der Natur, des Menschen und der Zeit.

Das textile Material als Schnittstelle zwischen meiner Person und meiner Umwelt ist ein weiches und flexibles Material, die Berührung vermittelt sinnliche Erfahrung, wie eine Haut, in die man sich einwickeln kann, ist  anschmiegsam, bildet Raum und nimmt Gestalt an. Es bietet Schutz,   Sicherheit und vermittelt durch seine Beweglichkeit die Anmutung von Lebendigkeit und Wachstum, während seine Fragilität und performative Eigenschaften an Prozesse des Lebens, Wandelbarkeit und Vergänglichkeit erinnern.

Ich experimentiere mit diesen spezifischen Besonderheiten des textilen Materials und systemischen Techniken – wie reißen, knoten, wickeln, falten, pressen, komprimieren, drehen und zusammennähen – und entwickele daraus Konzepte als eine Form der Notation und Reflektion meiner Umgebung.

So entstehen weiche tektonische Skulpturen und raumgreifende Visionen, die  durch den Rhythmus meiner Hände, formerhaltende Verfahren, Licht und  Schatten gestaltet sind und zugleich Gedanken und Erinnerungen einen Ort geben. Sie bewahren und lösen Vertrautes in neue ästhetische Erfahrungsräume auf.
© Veronika Moos

The main focal point in my work is the use of textiles as a symbol: metaphorically and physically. I research about textiles consensus and symbolic transformations between earth, nature, human being and time.

Textile material - interface between my and my surrounding, is a soft and flexible material, its touch is an experience, like touching skin;   taking nearly every shape and form, it adapts to all your movements and has undergone different metamorphoses. It provides protection and   defence and an impression of liveliness and growth, while its fragility and performing quality remains us of change and transience.

I experiment with different features of textiles and use techniques - like ripping, tying knots, twisting, folding, compressing, squashing, winding, sewing – to develop various concepts as a form of notation and awareness and my surroundings.

In this way I create three dimensional shapes, soft tectonic sculptures and visions of space, which are formed by rhythmical movement of my hands, by light and shadow and shape-resist-dying. At the same time they offer a place for thoughts and memories. They keep the familiar and transform it into a new aesthetic space and experience.
© Veronika Moos

Le thème essentiel de mon travail est l’utilisation du textile pour point de départ. Je l’utilise de manière métaphorique et physique. J’en explore les transformations symboliques, ainsi que son interaction avec la terre, la nature, le temps et l’Homme.     

Le matériel textile - est un matériel doux et flexible, comme une peau, dont on peut s’envelopper. ll est souple, il fournit une expérience sensorielle, il prend forme et engendre un espace. Il offre une protection, une sécurité et, par sa flexibilité, il donne une impression de vie et de croissance, alors que sa fragilité et son essence rappellent les processus de la vie, leur caractère changeant et éphémère.

J’expérimente les particularités propres à chaque matériau textile et les différentes  techniques: déchirer, nouer, enrouler, plier, presser, comprimer, tordre, coudre. A partir de là, je développe des concepts de perception/notation et d’harmonie avec l’environnement.

Des sculptures tectoniques douces et des visions d’espace prennent forme, organisant l’espace par le rythme de mes mains, par des procédés   préservant la forme, par l’ombre et la lumière. Se crée alors un lieu pour la réflexion et les souvenirs. Elles véhiculent et transforment ce qui nous est familier, et elles révèlent des espaces invitant à des expériences esthétiques nouvelles.
© Veronika Moos